SCIP-Datenbank: ein Update

Viele Fragen weiter offen

Seit unserem letzten News-Beitrag zur SCIP-Datenbank im November 2020 hat sich einiges getan. Seit dem 5. Januar 2021 besteht die Verpflichtung für Lieferanten von Erzeugnissen, entsprechende Informationen über SVHCs (Substances of very high concern) in der sogenannten SCIP-Datenbank der Europäischen Chemikalien-Agentur (ECHA) zur Verfügung zu stellen. In dem ersten Monat hat die ECHA 6,6 Millionen Meldungen von rund 3.000 Rechtspersonen erhalten. Viele Fragen bleiben dennoch offen.

Die Version 1.0 der SCIP-Datenbank ist letztendlich (erst) am 28. November 2020 in Betrieb gegangen, d.h. erst ab diesem Zeitpunkt war es Unternehmen überhaupt möglich reale Daten einzugeben. Alle vorherigen Einträge in den Datenbank-Prototyp wurden zu diesem Zeitpunkt unwiderruflich gelöscht.

Die geplanten Erleichterungen bei der Eingabe der Informationen, z.B durch Verweise auf bereits von einem (Vor-)Lieferanten erstellten Einträge (sogenannte „simplified Notification“ oder „Referencing“) sind inzwischen weitestgehend geklärt.  

Die Frist für die Umsetzung der Vorgaben nach Art. 9 (1)(i) der Abfallrahmenrichtlinie 2018/851/EU in nationales Recht der Mitgliedstaaten war bereits am 5. Juli 2020 abgelaufen. Die Deutsche Umsetzung erfolgte mit Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 28. Oktober 2020. Statt, wie ursprünglich geplant, im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) wurde eine gesetzliche Regelung durch den neu eingefügten § 16f ChemG bevorzugt. Die nach § 16f (2) ChemG geplante Rechtsverordnung, mit der näher bestimmt werden soll, auf welche Art und Weise und mit welchen Maßgaben die Verpflichtung nach Absatz 1 unter Berücksichtigung der auf Unionsebene entwickelten Vorgaben für die Datenbank zu erfüllen ist, lässt jedoch noch auf sich warten.

Auch in anderen Mitgliedstaaten herrscht keine Einigkeit über die Umsetzung der Vorgaben. Wie in Deutschland bleibt auch in Österreich, Frankreich, Rumänien, Lettland und den Niederlanden die Datenbank selbst unerwähnt. In Polen, Ungarn und Spanien ist die Umsetzung noch völlig unklar.    

Diese uneinheitliche Umsetzung gepaart mit unklaren Vollzugs- und wettbewerbsrechtlichen Risiken lassen die Stimmen für eine Fristverschiebung weiterhin nicht verstummen.  Dafür spricht auch der sog. „Vertrauensschutz“ der verpflichteten Lieferanten, denn für eine Vorbereitung und Auseinandersetzung mit technischen Modalitäten, Ausrichtung und Einrichtung der IT-Systeme für automatische Datenübermittlung zur Vermeidung manueller Eingaben blieb gerade mal knapp ein Monat Zeit.

Gleichwohl ist von der Nichtbeachtung der in Art. 9 (1)(i) Abfallrahmen-Richtlinie normierten Pflicht trotz aufgezeigter Kontroversen abzuraten, denn eine Nichtbeachtung kann für die verpflichteten Wirtschaftsakteure mit ernsthaften Konsequenzen verbunden sein:

  • „Vollzugsrisiken“: die Vorschriften stellen geltendes Recht dar; es droht der Vollzug durch Marktüberwachungsbehörden und Sanktionen bei Nichtbeachtung
  • „Wettbewerbsrisiken“: die Einordnung der Übermittlung von Informationen in die SCIP-Datenbank als sog. „Marktverhaltensregel“ ist sehr wahrscheinlich; eine Einsichtnahme in die SCIP-Datenbank und Abmahnungen durch Konkurrenten/Umweltverbände sind denkbar
  • „Wirtschaftliche Risiken“: Druck aus den Lieferketten heraus (Stichwort: „SCIP-Nummern“)

 

Wie Sie sich trotzdem bestmöglich auf die einzuhaltenden Verpflichtungen vorbereiten können, erläutern wir in unserem Webinar!

Veröffentlicht am 23.02.2021
Kategorie: Fokus Industry, Fokus Consumer Goods & Retail, Fokus Electrical and Electronics, Compliance

Neues aus der Welt der Normen und Product Compliance

Auch wenn die Welt der Normen und Marktzulassungsanforderungen nicht allzu schnelllebig ist – es gibt auch hier regelmäßig Neuigkeiten und Neuerungen. Hier halten wir Sie auf dem Laufenden!

Weitere Neuigkeiten zu Normen und Product Compliance
GLOBALNORM News
"Spenden statt Versenden" - auch in 2021

Fortsetzung der Weihnachtsaktion

mehr

GLOBALNORM unterstützt Impfkampagne

#ZusammenGegenCorona

mehr

Neuerscheinung: Praxisband Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU

Neues Fachbuch von Dipl.-Ing. (FH) Michael Loerzer

mehr

STANDARDS News
Harmonisierte Funk-Normen zur Funkanlagenrichtlinie (2014/53/EU) erschienen

UKW- und DAB-Empfänger benötigen keine Benannte Stelle mehr

mehr

Entwicklung von Standards zur Cybersecurity

Committee Draft zu Sicherheitsaspekten im Zusammenhang mit funktionaler Sicherheit veröffentlicht

mehr

Die geplante 4. Ausgabe der IEC 62368-1

Aktueller Entwurf am 11.02.22 von IEC veröffentlicht

mehr

COMPLIANCE News
EU-Batterie-Verordnung: Ratsposition einstimmig verabschiedet

mehr

Neue Cybersecurity-Norm für Home Gateways veröffentlicht

Ohne Konformitätsvermutungswirkung

mehr

Entwurf der neuen Ökodesign-Verordnung veröffentlicht

Mit Erweiterungen in Anwendungsbereich und Informationsanforderungen

mehr

Login
x

Gemäß der Cookie-Richtlinie der EU (RL 2009/136/EG) möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Website Cookies verwendet. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, akzeptieren Sie das und stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu. Welche Cookies konkret gesetzt werden und wie Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen können, erfahren Sie auf unserer Seite zum. Datenschutz.

OK