EU: RoHS Review Report

Neuerungen zum Ausnahmeverfahren

Die RoHS-Richtlinie 2011/65/EU schreibt vor, dass sie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft werden soll, um festzustellen, ob partielle Anpassungen an aktuelle Gegebenheiten notwendig sind oder eine Neuauflage (RoHS 3) erforderlich erscheint.

Am 7. Dezember 2023 hat die Europäische Kommission dazu den „Bericht der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über die Überprüfung der Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Substanzen in Elektro- und Elektronikgeräten“ veröffentlicht.

Hier hält sie folgende Punkte fest:

  • Die Einführung der RoHS-Richtlinie reduzierte die beschränkten Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (EEE) um 66 % von 2003 bis 2016.
  • Die nicht-Konformitätsrate liegt etwa bei 23 bis 28 % der überprüften EEE.

Unter anderem sieht die Kommission den Ausnahmeprozess als Hindernis für eine höhere Konformität. Daher wird dieser Vorgang der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) übertragen. Die ECHA war bisher nicht im RoHS-Prozess involviert. Sie ist jedoch die zentrale Stelle für andere europäische Chemikalienrechtslegungen wie REACH, CLP, POP und Biozid. Mit der Übertragung des Ausnahmeprozesses und der Stoffbewertung an die ECHA zentralisiert sich die Chemikalienbewertung in der Europäischen Union weiter. Damit wird das „Eine Substanz – eine Bewertung“ Prinzip aus der Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit (Chemicals strategy for sustainability (CSS)) aus dem Green Deal gestärkt. Zudem soll die Kohärenz zu anderen Gesetzgebungen verbessert und der Prozess transparenter gestaltet werden, um eine widersprüchliche Doppelregulierung zu vermeiden.

Die Europäische Kommission kommt zu dem Schluss, dass die RoHS 2011/65/EU aktuell keiner generellen Revision bedarf. Eine RoHS 3 ist damit aktuell nicht geplant. Es sollen lediglich gezielte Änderungen erfolgen, wie beispielsweise die Übertragung des Ausnahmeprozesses oder die Streichung von irrelevanten und veralteten Informationen. Ein Grund für keine generelle Überarbeitung zum aktuellen Zeitpunkt ist der Abgleich mit anderen Rechtsinstrumenten, die sich derzeit ebenfalls in der Revision befinden, wie beispielsweise die REACH-Verordnung.

Außerdem sollen die RoHS FAQs (2012) überarbeitet werden, um die Terminologie eindeutiger zu definieren und Anpassungen an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt Rechnung zu tragen. Veraltete Interpretationen sollen zudem entfernt werden.

Der Bericht schließt mit Überlegungen für eine künftige Überarbeitung der RoHS-Richtlinie. Diese beinhalten unter anderem die Betrachtung des Geltungsbereichs. Aktuell sind trotz des offenen Geltungsbereichs kommerzielle Photovoltaikmodule ausgenommen, mit der Begründung, dass das Wachstum der erneuerbaren Energien nicht behindert werden solle. Dadurch sei aber kein Anreiz geschaffen, Alternativen ohne die beschränkten Stoffe zu entwickeln.

Eine weitere folgenschwere Überlegung ist, dass Gebühren für die Nutzung von den befristeten Ausnahmen aus den Anhängen III und IV eingeführt werden könnten, um einen weiteren Anreiz der Substitution zu schaffen.

Diese Punkte gilt es jedoch in künftigen Bewertungsverfahren und Konsultationen zu beleuchten.

 

Für Fragen zum RoHS Review Report stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Autorin

Linda Kritzler (B. A.)
Material & Environmental Compliance Consultant

Veröffentlicht am 25.09.2023
Kategorie: Fokus Industry, Fokus Consumer Goods & Retail, Fokus Electrical and Wireless, Fokus Medical Devices, Compliance

Neues aus der Welt der Normen und Product Compliance

Auch wenn die Welt der Normen und Marktzulassungsanforderungen nicht allzu schnelllebig ist – es gibt auch hier regelmäßig Neuigkeiten und Neuerungen. Hier halten wir Sie auf dem Laufenden!

Weitere Neuigkeiten zu Normen und Product Compliance
GLOBALNORM News
"Spenden statt Versenden" geht in die fünfte Runde

Nächstenliebe statt Weihnachtskarten

mehr

"Spenden statt Versenden" geht in die vierte Runde

Nächstenliebe statt Weihnachtskarten

mehr

20 Jahre GLOBALNORM – Von der Zwei-Mann-Firma zum erfolgreichen Mittelständler

mehr

STANDARDS News
EU: Rechtssache „Malamud“ und EUGH-Urteilsverkündung zum 5. März 2024

Gegenstand und Folgen des Urteils für die Europäische Normung

mehr

EU: Neue gesetzliche Normen für Funkanlagen mit USB-C-Ladeschnittstelle

EU-Kommission schreibt die anzuwendenden Normen direkt in die Funkanlagen-Richtlinie

mehr

Neue ISO 13849-1 zur Sicherheit von Maschinen veröffentlicht

Veröffentlichung unter der Maschinenrichtlinie steht noch aus

mehr

COMPLIANCE News
UK: Bereits ab April 2024 gelten Neue Cybersecurity-Anforderungen für vernetzte Verbraucherprodukte

Jetzt schnell sein und ein „statement of compliance“ für Verbraucherprodukte vorbereiten

mehr

EU: Batterie-VO 2023/1542 – Umsetzung wichtiger Erzeugerpflichten bereits zum 18.08.2024

Konformitätsbewertung, harmonisierte Normen und CE-Kennzeichnung

mehr

USA: TSCA – neue Anforderungen zu PFAS in den USA

EPA legt Significant New Use Rule (SNUR) fest

mehr

Login
x

Gemäß der Cookie-Richtlinie der EU (RL 2009/136/EG) möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Website Cookies verwendet. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, akzeptieren Sie das und stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu. Welche Cookies konkret gesetzt werden und wie Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen können, erfahren Sie auf unserer Seite zum. Datenschutz.

OK